07.-09.09.2018 Rasenrennen Olpe


Zum neunten Mal fand im sauerländischen Olpe das in der Downhill-Szene beliebte Rasenrennen statt. Besonders macht dieses Event zum einen, dass die Erlöse aus Teilnahmegebühr und den Verpflegungsständen einem guten Zweck zu Gute kommen, zum anderen ist das Rennformat ein etwas anderes als bei klassischen Downhill-Rennen. Nach einem Seeding Run am Samstag, der die Startreihenfolge für den Qualifikationslauf am Sonntagvormittag festlegte, folgte am Nachmittag der Rennlauf, bei dem jeweils zwei Fahrer pro Lauf Kopf an Kopf gegeneinander fahren. Der Gewinner des Events wird also per K.O.-System ermittelt. Ein Großteil der Strecke führt über offene Wiesenkurven, welche den Fahrern Überholmöglichkeiten bieten und dem Rennen seinen Namen geben.

Am Start für den RSC Dinslaken waren mal wieder David Untervoßbeck und Eric Vier. Nachdem das Wochenende am Freitag nach dem Trackwalk beim Training noch etwas nass startete, trocknete der Boden am folgenden Tag weiter ab. Im Seeding Run lief es für Eric dann ganz gut und er fuhr einen soliden 30. Platz von 136 Fahrern in der Herrenklasse und David musste sich zähneknirschend mit Platz 79 zufrieden geben.

Im Qualifikationslauf für die Battles am Sonntag konnte sich David dann bei bestem Spätsommerwetter auf Platz 61 verbessern. Doch wie es diese Saison leider nicht anders sein soll hatte Eric mal wieder Probleme mit dem Material. Zwar hielt der brandneue Rahmen (der alte war gebrochen) und auch konnte er dieses Mal mit einer Kette antreten, doch sein Vorderreifen wollte Partout die Luft nicht behalten. Nachdem im Training am Sonntag der Reifen wie aus dem Nichts von der Felge rutschte, wurde in letzter Sekunde vor dem Rennlauf der Reifen neu aufgezogen und mit neuer Dichtmilch befüllt. Doch durch den eingetretenen Schmutz (für großartige Reinigungsaktionen war keine Zeit mehr) hielt dies nicht lange und Eric musste nach halber Strecke mit plattem Vorderreifen abbrechen.

 

Beim Highlight des Wochenendes durften die besten 8 aus den Damenklassen und die besten 32 aus den Herrenklassen bei den 1 gegen 1 Battles antreten. Somit durften unsere beiden Fahrer leider nicht daran teilnehmen. Nichtsdestotrotz war es ein gelungenes Wochenende und auch das anfeuern und zugucken beim Finale machte beim Rasenrennen wie immer Spaß. Wir freuen uns schon auf das nächste Rasenrennen 2019! Diesmal dann hoffentlich ohne Pannen…

 

Nachtrag:

Zugunsten des Elternvereins krebskranker Kinder Siegen e.V. wurden mit Hilfe der Veranstaltung 6200€ Spenden erlöst.

 

Ergebnisse:

Seeding Run:

Eric: 1:14:440 (Platz 30 von 136)

David: 1:21:2 (Platz 79 von 136)

 

Quali-Lauf für die Battles :

Eric: DNF

David: 1:17:410 (Platz 61 von 136)


10.-13.05.2018 German Downhill Cup Winterberg


Am vergangenen Wochenende zog das IXS Dirtmasters Festival wieder tausende Mountainbikebegeisterte ins sauerländische Winterberg. Einmal im Jahr wird hier der beliebte Bikepark in ein riesiges Expogelände verwandelt, bei dem die Hersteller aus der ganzen Welt ihre Neuheiten präsentieren. Im Vordergrund stehen jedoch vor allem hochkarätige Contests und Rennen der Disziplinen Slopestyle, Enduro, Fourcross und Pumptrack.

Natürlich ließen sich die Mitglieder der MTB-Abteilung des RSC Dinslaken dieses Event nicht entgehen.  Thies Steinbrink, Eric Vier und Rico Schreiber nahmen dabei am German Downhill Cup in der Klasse Open Men teil. Schon am Freitagmorgen, als die ca. 1,5km lange Strecke beim sogenannten Trackwalk in Augenschein genommen wurde, war die Begeisterung über die Streckenführung bei allen Fahren groß. Im weiteren Tagesverlauf wurde dann die etwa zwei Minuten andauernde Abfahrt trainiert, um die schnellste Linie zwischen Wurzeln und Steinfeldern zu finden.

An den folgenden Tagen fanden der Seeding Run am Samstag, der die Startreihenfolge festlegte, und der Rennlauf am Sonntag statt. Leider hatte Eric Vier an diesem Wochenende Pech und traf im Training, kurz vor dem Seeding Run, mit dem Schaltwerk eine hervorstehende Wurzel, woraufhin sein Schaltauge abbrach. Da sich auf die Schnelle kein Ersatz finden ließ, ging er ohne Schaltung und somit ohne Kette an den Start, was trotz einer nicht sehr tretintensiven Strecke natürlich einschränkte. Es galt nun umso mehr, den Schwung mitzunehmen und sich keine Fahrfehler zu erlauben, da ein Antreten nach einem Verbremsen nicht mehr möglich gewesen wäre. Alle drei RSC Fahrer brachten schließlich jedoch für sich zufriedenstellende Läufe den Berg hinunter. Thies Steinbrink fuhr eine Zeit von 2:05 min, Rico Schreiber 2:02 min und Eric Vier setzte sich trotz fehlender Kette mit einer Zeit von 2:01 min an die Spitze des Teams.

Am Sonntag wurde es dann ernst, denn die Rennläufe standen an. Zwar begann der Tag, wie schon die Tage zuvor mit Sonnenstrahlen, doch war bereits klar, dass das Wetter ab dem Mittag oder Nachmittag in Regen und Gewitter umschwingen sollte. Die drei Downhillfahrer des RSC Dinslaken, die in der Open Men Klasse gewertet wurden, gingen schon am Mittag vor den Lizenzklassen an den Start und konnten somit aufatmen, als sie gerade noch im trockenen fahren durften. Sie erreichten folgende Zeiten und Platzierungen am Renntag des German Downhill Cups:

 

Thies Steinbrink: 02:06.286 (Platz 86 von 122)

Rico Schreiber: 02:02.229 (Platz 62 von 122)

Eric Vier: 02:00.643 (Platz 53 von 122)

 

Während Thies Steinbrink im Vergleich zum Seeding Run kanpp eine Sekunde verlor, verbesserte sich, der immer noch notgedrungen ohne Kette gefahrene Eric Vier um etwa eine Sekunde und zeigte somit vor allem aufgrund der erschwerten Bedingungen, eine besonders starke Leistung.


08.10.2017 King of Hoppenbruch in Herten


Dieses Jahr fand ein weiteres Mal im nahe gelegenen Herten das Rennen um den Titel „King of Hoppenbruch“ statt.  Veranstalter war der Freeride Club Herten, hier auch nochmal ein großes Dankeschön für das tolle Rennen.

 

Zum freien Training am Samstag trafen sich Thies Steinbrink, Rico Schreiber, David Untervoßbeck und Eric Vier. RSC Neuzugang Andre Stammeier hatte die letzten Tage leider nicht nur das Rennfieber gepackt und konnte daher aus gesundheitlichen Gründen nicht an den Start gehen.

 

Wie auch schon in Schmallenberg regnete es ununterbrochen und wieder war es für alle Fahrer nicht leicht mit den matschigen Bedingungen klarzukommen. Die ganzjährig befahrbare Strecke auf der Halde Hoppenbruch wurde für das Rennen neu abgesteckt und mit einigen kniffligen Stellen versehen. Im oberen Teil der Strecke war beispielsweise eine neue Schikane abgesteckt, deren Linie sich oft, aufgrund des Regens, in diesem Rennen veränderte.

 

Nach kurzem Training am Sonntagmorgen startete um zwölf Uhr der erste Fahrer bei wechselhaftem Wetter zum ersten Wertungslauf. David Untervoßbeck hatte sich bei der Linienwahl in oben genannten Schikane verzockt und verlor viel Zeit, somit musste er auf den zweiten Lauf setzen. Die anderen Rennfahrer des RSC brachten gute Läufe nach unten, sahen aber auch noch Chancen sich zu verbessern.

 

Um 15 Uhr begann dann der zweite Durchlauf.  David Untervoßbeck versuchte auf gut Glück eine neue Linie, erwischte diese zwar nicht perfekt, konnte seine Zeit damit trotzdem um vier Sekunden verbessern. Thies Steinbrink änderte ebenfalls im unteren Teil ein Stück seiner Linie und holte dadurch noch zwei Sekunden raus. Hervorzuheben ist Rico Schreiber, der im zweiten Rennlauf seine schon starke Zeit noch mal um über drei Sekunden verbessern konnte und einen Podiumsplatz nur um 6/100 verpasste.

 

Ergebnisse:

 

Rico Schreiber: 1:17.95 (Platz 4/19)

Eric Vier: 1:20.49 (Platz 6/19)

Thies Steinbrink: 1:22.52 (Platz 8/19)

David Untervoßbeck: 1:26.60 (Platz 11/19)

Andre Stammeier: DNS


01.10.2017 Gravity NRW Cup Schmallenberg


Insgesamt traten vier Fahrer des RSC Dinslaken beim matschigen Finale des Gravity NRW Cups in Schmallenberg an. Thies Steinbrink, Rico Schreiber, David Untervoßbeck und Eric Vier reisten zum freien Training am Samstag an und machten sich schnell mit der Strecke, die auch schon im letzten Jahr mit ein paar Veränderungen im Cup gefahren wurde, vertraut.

 

Obwohl es nachmittags durchgehend regnete, brachten alle Fahrer gute Läufe nach unten und freuten sich auf den voraussichtlich trockenen Sonntag. Durch die tiefen Fahrrinnen, die die vielen Rennfahrer in den Waldboden gefahren haben, trocknete die Strecke am Sonntag nur langsam ab und der Boden verwandelte sich in eine teils sehr zähe Pampe. Es war die Ausdauer gefragt, um nicht zu langsam in der bremsenden Masse zu werden.

Im Rennlauf hatten alle Fahrer kleinere Fehler und Eric Vier sogar einen kleinen Sturz.

 

Im Folgenden die Ergebnisse:

Eric Vier (Herrenklasse) 24/65 Zeit: 2:39.70

Thies Steinbrink (Herrenklasse) 33/65 Zeit : 2:50.39

Rico Schreiber (Herrenklasse) 34/65 Zeit: 2:50.62

David Untervoßbeck (Seniorenklasse) 21/35 Zeit: 3:00.63

 

Link zu den Ergebnissen


10.09.2017 Rasenrennen 8 in Olpe


Auch in diesem Jahr wurde neben einem Lauf des Gravity NRW Cup, der bereits am Anfang der Saison stattgefunden hat, von der Radsportabteilung des TV Olpe 1848 e.V. auch wieder das Rasenrennen veranstaltet. Dabei ging es im mittlerweile 8. Jahr erneut nicht nur darum, den schnellsten Biker zu küren, sondern vor allem Spenden zugunsten krebskranker Kinder zu sammeln.

 

Beim Rasenrennen handelt es sich nicht, wie der Name vermuten lässt, um ein reines Rennen auf der Wiese. Dieser stand lediglich Pate für die Namensgebung. Doch durch den Starkregen am Samstag waren es nicht zuletzt die offenen Wiesenkurven im unteren Teil der Strecke, die es in sich hatten.

 

Für den RSC Dinslaken ging David Untervoßbeck an den Start und hatte im Training am Samstagvormittag ganz schön mit den immer schwieriger werdenden Streckenverhältnissen zu kämpfen. Bis es Samstag Nachmittag dann endlich für ihn an den Start zum Seedingrun ging, um die Startreihenfolge für Sonntag auszufahren, hatte sich durch den anhaltenden Starkregen neben zahlreichen Furchen, welche zuvor von rund 270 Fahrern in der Wiese hinterlassen wurden, auch ein Rinnsal gebildet. Als altem Hasen war ihm direkt klar, Wasser sucht sich den schnellsten Weg. In der Rinne halten und auf dem Rad bleiben dann kann es was werden. Im Ziel steht die Uhr bei 1:39:590 und Platz 55 von 121 der R8 Men Kategorie. Eine gute Ausgangslage für das Rennen am Sonntag.

 

In der Nacht zu Sonntag hatte es sich dann endlich ausgeregnet, die Strecke war unglaublich schmierig geworden und bestrafte den kleinsten Fahrfehler. Durch den guten Startplatz bestand die Hoffnung, dass die Strecke bis zum Rennlauf noch etwas abtrocknet. Jedoch sollte das auch bedeuten, dass der zunehmend zäher werdende Schlamm ordentlich Kraft kostet. Im Ziel steht die Uhr bei 1:45:390 und damit fast sechs Sekunden langsamer als im Seeding Run, was in der Regel bedeutet, dass es zahlreiche Plätze nach hinten geht. Doch am Ende sollte es sogar noch für eine Verbesserung auf Platz 46 reichen.

 

Das Wichtigste zum Schluss: in diesem Jahr konnte das Team um Frank Wipperfürth 5800 Euro an den Elternverein krebskranker Kinder Siegen e.V. übergeben, was bei dieser Veranstaltung mehr zählt als die Platzierungen im Rennen.

 

Ergebnisse: 

David Untervoßbeck: 1:45:390 (Platz 46/101)


Weitere Rennergebnisse


Ergebnisse Downhillrennen Gravity NRW Cup Pracht 24.06.2017:

Eric Vier: 1:03.53 (Platz 22/76)

Thies Steinbrink: 1:07.48 (Platz 43/76)

 

Ergebnisse German Downhill Cup Winterberg 28.05.2017:

Eric Vier: 2:01:574 (Platz 60/136)