Stefan Sommer kommt in Fahrt!

In der noch jungen Saison 2018 nahm Seniorenfahrer Stefan Sommer vom Radsportclub Dinslaken schon an einigen Rennveranstaltungen in der näheren Umgebung teil. Bereits im März (11.03.) fand ein Rennen über 53 Kilometer Länge und einem Stundenmittel von 40,5 km/h in Herford statt. Aufgrund des unruhigen Fahrerfeldes mit einigen Remplern hielt sich Sommer von der Spitze etwas zurück, erreichte aber dennoch den 14. Platz im Finale. Ende März (25.03.) kam Sommer dann bereits in die Top Ten beim Rennen in Düren-Merken: Nach 40 Kilometer Länge, die mit einem Stundenmittel von 42,5 km/h absolviert wurden, erreichte er im Sprint des Hauptfeldes den fünften Platz. Da zwei Fahrer sich vom Feld abgesetzt hatten, beendete er das Rennen mit dem siebten Platz. Am 08. April stand dann in Börger bei bestem Radfahrwetter ein Rennen über 68 Kilometer an. Stefan Sommer konnte sich dank seiner Erfahrung gut im Feld platzieren und erreichte am Ende des Rennens, mit einem Stundenmittel von 41,2 km/h, beim Sprint des Hauptfeldes den etwas undankbaren vierten Platz. Aufgrund der ansteigenden Formkurve scheint ein Platz auf dem Podest nur noch eine Frage der Zeit zu sein.


RTF-Fahrer besuchen Raesfeld!

Elf aktive Fahrer vom Radsportclub Dinslaken haben bei bestem Wetter am Karfreitag, den 30.03.2018 die diesjährige RTF-Saison eröffnet. Beim Abfahren der über 70 Kilometer langen Dinslakener Permanente mit Start an der AVIA-Tankstelle an der Bergerstraße konnten sie auf der verkehrsarmen Strecke erste Kilometer sammeln. Ein ausgiebiger Zwischenstopp vor der schönen Kulisse von Schloss Raesfeld sorgte für die nötige Erholung bevor es dann wieder zurück nach Dinslaken ging. Die Permanente steht allen interessierten Radfahrerinnen und Radfahrern offen; RTF-Fahrer mit Wertungskarte können hier zusätzlich Punkte für ihre Jahreswertung sammeln.


Unerschrockene trotzen frostigen Temperaturen!

Sechs unerschrockene Fahrer vom Radsportclub Dinslaken haben den frostigen Termperaturen getrotz und die Sportsaison mit einer gemeinsamen Ausfahrt am 17.03.2018 eröffnet. Die weniger Unerschrockenen haben im warmen Vereinsheim gewartet und schon mal das gemeinsame Mittagessen vorbereitet. Nach etwa 2 Stunden bei eisigem Wind trafen die Teilnehmer dann wieder im Vereinsheim ein und es wurde noch einige Zeit über die Saisonplanung gesprochen.


Dirk Kottenhahn bleibt Vorsitzender beim Radsportclub Dinslaken!

Die Jahreshauptversammlung des Radsportclubs Dinslaken fand am Dienstag, 23.01.2018, mit über 40 Teilnehmern im Casino der Trabrennbahn statt. Zunächst trugen die verschiedenen Fachwarte und Abteilungen ihre weitgehend positiven Berichte vor, ebenso wie der erste Vorsitzende Dirk Kottenhahn. Kottenhahn ging dabei auf die anstehenden Herausforderungen ein, und so war ein Punkt der JHV der Umzug des Radrennens in die Dinslakener Innenstadt, der für dieses Jahr geplant ist. Ein weiterer Programmpunkt war die traditionelle Auszeichnung der langjährigen Vereinsmitglieder für ihre Treue: Seit 10 Jahren im RSC Dinslaken sind Arne und Bärbel Kottenhahn. 15 Jahre Treue bewiesen Christian Emmerich, Michael Horn und Lambertus Hartmann. Seit 25 Jahren im RSC sind Karin und Hans Pillenkamp sowie Franz Zaksek, die mit der silbernen Ehrennadel des Bundes Deutscher Radfahrer ausgezeichnet wurden. Wie in jedem Jahr standen dann die turnusmäßigen Vorstandswahlen auf dem Programm, bei denen es auch in diesem Jahr etliche Wiederwahlen gab: Alter und neuer Vorsitzender des RSC bleibt Dirk Kottenhahn. Als Jugendleiter wurde Wilfried Hülser, der sich zusammen mit dem Fachwart MTB Eric Vier über einige Neuzugänge im Jugendbereich freuen konnte, für zwei weitere Jahre bestätigt. Nach einem Jahr Tätigkeit wurde Thomas Junker nun regulär zum Geschäftsführer des Vereins gewählt. Auch Jan-Peter Herbst als Fachwart Rennsport bleibt im Amt. Neu gewählt wurde Norbert Stilger als Fachwart Radwandern, der das Amt vom zweiten Vorsitzenden Peter Gockel übernimmt. 1. Beisitzer bleibt Oliver Hülser, der ebenso wie der erste Kassenprüfer Milos Buncic wiedergewählt wurde. Als Ersatzkassenprüfer wurde Dr. Günter Hornung neu gewählt. Nach einigen weiteren Informationen zu den vielfältigen anstehenden Veranstaltungen beendete der erste Vorsitzende Dirk Kottenhahn die Versammlung schließlich mit den besten Wünschen für eine erfolgreiche und unfallfreie Saison.

 

Auf dem Foto: Für ihre langjährige Treue zum Radsportclub Dinslaken wurden etliche Mitglieder des RSC durch den alten und neuen ersten Vorsitzenden Dirk Kottenhahn (2.v.r) und den zweiten Vorsitzenden Peter Gockel (4.v.r.) ausgezeichnet.


Stefan Sommer schafft erneut Rekord beim Stundenrollenfahren!

Bei dem ersten Leistungstest des Radsportclubs Dinslaken, dem Stundenrollenfahren am 13.01.2018,  standen in der noch sehr jungen Saison acht Fahrerinnen und Fahrer am Start. In den Räumen von Zweirad Vogel wurde leidenschaftlich um jeden Kilometer gerungen. Am Ende der Stunde konnte Stefan Sommer mit einer bemerkenswerten Frühform seine Bestmarke aus dem Vorjahr noch einmal steigern: Mit einem riesigen Kettenblatt und einer Trittfrequenz um 130 pro Minute erreichte er 109,1 Kilometer. Beachtlich auch die Strecke, die Werner Franzelin als Zweiter erringen konnte: 80,2 Km, gefolgt von Milos Buncic mit 59,4 Km. Bei den Frauen erzielte Bärbel Kottenhahn eine Strecke von 56,1 Km. Die Teilnehmer wurden nach einer kurzen Verschnaufpause durch Gudrun Vogel im Namen des RSC Dinslaken geehrt. Ein besonderer Dank geht auch an die Mitarbeiter, die für einen reibungslosen Ablauf im laufenden Betrieb gesorgt haben.

 

Auf dem Foto: Siegerehrung nach dem Stundenrollen bei Zweirad Vogel. Der erste Vorsitzende Dirk Kottenhahn (rechts) und Gudrun Vogel (4.v.r.) gratulieren den Teilnehmern und vor allem dem alten und neuen Rekordhalter Stefan Sommer (5.v.r.)


Silvesterwanderung beim RSC!

Bei der traditionellen Silvesterwanderung, natürlich am 31.12.2017, starteten 10 Teilnehmer auf der 11 Kilometer langen, von Werner Franzlin ausgesuchten Runde. Nach einer Stärkung etwa bei der halben Strecke kehrten die Teilnehmer ins warme Vereinsheim zurück, um zusammen mit einigen anderen Mitgliedern bei einer gemeinsamen Mahlzeit das Sportjahr endgültig ausklingen zu lassen.


Horst Stahr gewinnt Landesmeisterschaft im Querfeldein!

Beim Weser Ems Cup in Rheine, einem bekannten Crossrennen, fand bereits Ende 2017 zeitgleich die Landesmeisterschaft im Querfeldein statt, an der auch Horst Stahr vom Radsportclub Dinslaken teilnahm. Die Strecke war durch vorherigen Regen besonders in den Waldpassagen schwammig und aufgeweicht und dementsprechend schwer zu fahren. Weiterhin gab es noch zwei Anstiege die ebenfalls Körner kosteten. Nur ein kurzes Asphaltstück bot etwas Erholung bei Temperaturen, die nur knapp über dem Gefrierpunkt lagen. Im Abstand von einer Minute starteten die Fahrer der Klassen U17, der Masters 3 und der Masters 4 auf den Rundkurs. Stahr, in der Masterklasse 3, hatte sich die direkten Konkurrenten aus NRW gemerkt und hielt sich in der ersten Runde in Ihrer Nähe auf, um zu sehen wie stark diese waren und auch, um nicht direkt zu überziehen. Im Rennverlauf bemerkte er, dass er mit den besseren Fahrern aus NRW sehr gut mithalten konnte und zog dann an der ersten Steigung in Runde 2 sein Tempo stark an. Hierdurch konnte er sich von den anderen Fahrern deutlich absetzen und den Vorsprung im weiteren Verlauf sogar noch ausbauen. Am Ende fuhr Horst Stahr einen ungefährdeten Sieg heraus und darf sich nun Landesmeister im Querfeldein nennen. Zwar hatte er im Vorfeld mit einer guten Platzierung gerechnet, doch über den Sieg hat er sich dann sehr gefreut!

 

Auf dem Foto: Horst Stahr vom Radsportclub Dinslaken schaffte es bei der Landesverbandsmeisterschaft im Querfeldein ganz nach oben aufs Siegertreppchen und ist nun Landesmeister im Querfeldein!


RSC Fahrer auf Haldentour!

Sieben Fahrer vom Radsportclub Dinslaken haben sich bereits am 04.11.2017 auf eine weitere, von Werner Franzelin gut durchgeplante, Haldentour begeben. Los ging es vom Vereinsheim an der Alleestraße in Dinslaken zunächst zum Alsumer Berg, wo eine erste Rast nach der "Bergankunft" eingelegt wurde. Anschließend ging es über die Autobahnbrücke auf die linke Rheinseite zum Geleucht, gefolgt von der Halde Norddeutschland und der Halde Padberg bevor die Tour wieder zurück ins heimische Dinslaken führte. Am Ende standen dann vier "Berge" und 60 Kilometer auf den Tachometern.

 

Auf dem Foto: Die sieben Fahrer vom RSC Dinslaken vor Beginn der Haldentour am Vereinsheim an der Dinslakener Alleestraße.