Einstieg in die Radsportsaison!

Nachdem am vorletzten Wochenende das Country-Touren-Fahren vom Radsportclub Dinslaken ausgerichtet wurde, stand am vergangenen Wochenende, am Sonntag den 17.03.2019, die vereinsinterne Saisoneröffnung auf dem Programm. Leider war das Wetter erneut sehr regnerisch und so gingen nur sechs aktive Fahrer auf die zweistündige Ausfahrt, die unter anderem nach Spellen führte. Zurück im Vereinsheim gab es dann eine wärmende Suppe und die Gelegenheit mit den anderen Mitgliedern die anstehende Saison und deren Veranstaltungen zu planen.

 

Weitere Bildern sind hier zu finden.


110 Unverzagte trotzen dem Regen!

Nachdem es im letzten Jahr bei der Jubiläums-CTF Kaiserwetter gab, ging es bei der 11. Auflage der Veranstaltung am 10.03.2019 sehr regnerisch zu, was leider einige Teilnehmer abschreckte. Dennoch fanden 110 Unverzagte den Weg zum Radsportclub Dinslaken und wagten sich auf die drei verschiedenen Routen mit teils technisch anspruchsvollen Passagen. Auch gab es für die Teilnehmer des NRW-CTF-Cups wichtige Wertungspunkte zu holen. Am Start- und Zielort GHZ in Hiesfeld wurden dann nach dem Mittag die Ehrungen vorgenommen. In diesem Jahr ging der Preis für den jüngsten Teilnehmer gleich an drei Kinder: Maya und Tristan Blanton vom RSV Sturmvogel Bad Neuenahr-Ahrweiler und Erik Pickel vom RSC Eifelland Mayen sind alle Jahrgang 2009 und erhielten einen tollen Preis. Als ältester Teilnehmer wurde Friedhelm Ehm vom RTC Mülheim e.V. durch Reinhard Hoffacker von der Niederrheinschen Sparkasse RheinLippe ausgezeichnet. Und den Preis für die größte Mannschaft nahm der MSV Essen-Steele 2011 e.V. entgegen. Auf den Plätzen folgten hier der RSC Essen-Kettwig und der RSV Sturmvogel Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V. Und auch wenn das Wetter in diesem Jahr nicht ganz so mitspielte, freute sich der Ausrichter RSC Dinslaken über die lobenden Worte der Teilnehmer zur Organisation und den tollen Strecken!

Auf dem Foto: Bei der Siegerehrung des Country Touren Fahrens des RSC Dinslaken wurden die jüngsten und der älteste Teilnehmer sowie die größte Mannschaft ausgezeichnet. Die Ehrungen überreichte in diesem Jahr Reinhard Hoffacker von der Niederrheinschen Sparkasse RheinLippe (2.v.l.), eingerahmt vom 1. Vorsitzenden des RSC Dinslaken Dirk Kottenhahn (links), dem 2. Vorsitzenden Peter Gockel (rechts) und dem RTF-Fachwart Thilo Müller (2.v.r.).


BMX/MTB-Halle Sittard 10.02.2019

Am 10. Februar besuchte die MTB-Abteilung des RSC Dinslaken die BMX und MTB Halle in Sittard in den Niederlanden. Mit insgesamt 13 Teilnehmern wurden unter anderem Pumptrack, Table-Line und Foam-Pit in Angriff genommen. Durch den anhaltenden Regen war die Halle zwar stark besucht, doch dank des breiten Angebots an Sprüngen und Hindernissen war die Wartezeit akzeptabel.

Der Pumptrack ist ein Rundkurs bestehend aus einer Kombination von Wellen und Steilkurven. Hier gilt es nur durch Ziehen und Drücken ohne zu treten in Schwung zu kommen, somit ideal zum warm werden. Die benötigte Technik ist eine wichtige Grundlage für anspruchsvolle Sprungkombinationen zwischen denen nicht getreten werden kann oder auch einfach um die letzten Sekunden aus einer Downhillstrecke kitzeln zu können. Alle hatten die Zieh- und Drücktechnik schnell herausgefunden und es wurden gemeinsame Runden auf dem Pumptrack gedreht.

Weiter ging es auf die Table-Line, diese ist ähnlich angelegt wie eine Fourcross-Strecke bzw. eine klassische BMX-Rennbahn. Sprünge, Pushwellen und eine Steilkurve. Hier waren die Grundlagen vom Pumptrack ebenso gefragt, wie ein ordentlicher Antritt nach der Kurve für die letzten beiden Sprünge. Schlüsselstelle sollte am Ende des Tages eine kleine Schikane im Auslauf werden die sich durch eine Undichtigkeit im Dach aus zwei Pfützen immer wieder selbst neu gestaltete.

Ein weiterer Bereich, dessen Hindernisse den natürlichen Bedingungen im Wald nachempfunden sind, wurde selten genutzt. Alle Teilnehmer verfügen hier bereits über ausreichend Können. Dieser Bereich bietet aber für MTB-Neulinge eine gute Übungsmöglichkeit.

Im hinteren Teil  der Halle stehen einige Elemente wie man sie auch aus Skateanlagen kennt. Das Foam-Pit, ein Schaumstoffbecken speziell gedacht um neue Tricks zu lernen, wurde zum Highlight. Jeder konnte sich hier mit erheblich reduzierter Verletzungsgefahr an die wildesten Manöver wagen. 360° Drehungen und No-Hander wurden so zu fast harmlosen Tricks, da Fehlversuche nur sanft in den Schaumstoffwürfeln und nicht auf hartem Boden endeten. Selbst der Notausstieg über Kopf bei einem beherzten, aber nur bedingt erfolgreichen Backflip-Versuch, endete zwar in der misslichen Lage eines auf den Rücken gefallenen Käfers, sorgte aber auch nur für belustigte statt besorgte Gesichter. Wieder aus dem Schaumstoffbecken zu kommen ist eben auch ein nicht zu unterschätzendes Ganzkörpertraining. 

So ging es am Ende des Tages zwar erschöpft, aber mit breitem Grinsen bei allen auf den Heimweg. Bilder gibts hier!


Klaus Herbst 50 Jahre Mitglied beim Radsportclub Dinslaken!

Bei der Jahreshauptversammlung des Radsportclubs Dinslaken am Dienstag, den 22.01.2018, fanden fast 50 Mitglieder den Weg zum Casino der Trabrennbahn. Traditionell gaben die Fachwarte sowie der erste Vorsitzende einen überwiegend positiven Rückblick auf das vergangene Jahr. Ebenso wurde über die nächsten großen Veranstaltungen im Jahr 2019 kurz berichtet. So berichtete Dirk Kottenhahn, dass es nach dem gescheiterten Versuch eines Innenstadtrennens in diesem Jahr einen neuen Anlauf in Hiesfeld geben wird. Mit einer Urkunde vom RSC und teils auch vom Bund Deutscher Radfahrer wurden für ihre langjährige Treue folgende Mitglieder während der Versammlung ausgezeichnet: 25 Jahre im Radsportclub Dinslaken sind Tobias Mestmacher und Wernern Nowakowski, die hierfür die silberne Ehrennadel des BDR erhielten. Bereits 40 Jahre im Verein ist Ehrenmitglied Gisela Pischel, die sich aufopferungsvoll bei vielen Veranstaltungen des Vereins eingesetzt hat. Höhepunkt der Auszeichnungen war die goldene Ehrennadel für den langjährigen Leiter der Gymnastikabteilung Klaus Herbst, der bereits seit 50 Jahren dem Verein die Treue hält und sich mit einem kurzen Rückblick für die Auszeichnung bedankte. Wie in jedem Jahr standen dann die turnusmäßigen Vorstandswahlen auf dem Programm, bei denen folgende Mitglieder für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt wurden: 2. Vorsitzender Peter Gockel, Kassenwartin Bärbel Kottenhahn, Pressewart Burkhard Stahlmecke, Fachwart RTF Thilo Müller, Fachwart MTB Eric Vier, Sozial- und Bekleidungswart Ingo Feldkamp, 2. Beisitzer Christian Emmerich, 2. Kassenprüfer Marcel Heinze mit Ersatzkassenprüferin Mireille Klomps. Mit einem großen Dankeschön an alle Helfer beendete der erste Vorsitzende Dirk Kottenhahn die Versammlung schließlich mit den besten Wünschen für eine erfolgreiche und unfallfreie Saison 2019.

 

Auf dem Foto: Auch in diesem Jahr wurden Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Radsportclub Dinslaken ausgezeichnet: Kassenwartin Bärbel Kottenhahn (l) und der der erste Vorsitzende Dirk Kottenhahn (3.v.l) zeichneten Klaus Herbst (2.v.l) für 50jährige Vereinstreue aus. Auch Gisela Pischel (40 Jahre, 3.v.r) sowie Tobias Mestmacher (25 Jahre, 2.v.r) und Werner Nowakowski (25 Jahre, r.) freuten sich über Ihre Ehrenurkunden.


Neue Trainingsmöglichkeiten für die Mountainbiker!

Der Radsportclub Dinslaken freut sich über eine positive Entwicklung, die vor allem im Jugendbereich das MTB-Training auflockern und gleichzeitig anspruchsvoller machen wird. So zeichnete sich beim Training der MTB-Abteilung ab, dass vor allem die Jugendlichen ein großes Interesse am Springen mit dem Rad besitzen. Neben den regelmäßigen Trainingsfahrten, wie z.B. in den Bikepark Winterberg, sollte eine kostengünstige und unkomplizierte Lösung gefunden werden. Hierzu wurde eine transportable Holzrampe, die innerhalb kürzester Zeit von Kofferraumformat auf Sprunggröße aufgebaut werden kann, angeschafft. Diese „Holzrampe to go“ kann praktisch überall zu Spaß und Lernzwecken eingesetzt werden und bietet so eine Vielzahl neuer Möglichkeiten: egal ob im heimischen Garten, im Wald oder auf einer der vielen nahegelegenen Halden kann nun an der Sprungtechnik gearbeitet werden. Die Bauart der Rampe ermöglicht es Fahrern nahezu aller Fahrlevel die unterschiedlichsten Sprünge zu üben. Sie bietet somit sowohl Anfängern eine super Möglichkeit sich an die ersten kleinen Sprünge heranzutasten als auch Fortgeschrittenen sich kreativ austoben, was schon für viel Spaß und einige spannende Aktionen sorgte. Die neue Rampe wird dabei im Rahmen des Mountainbiketrainings vom Radsportclub Dinslaken nach Bedarf eingesetzt.


Silvesterwanderung des RSC

Traditionell fand am letzten Tag des Jahres 2018 die Silvesterwanderung des Radsportclubs Dinslaken statt. 12 aktive Mitglieder wanderten durch Walsum und die nahe Rheinaue bevor es zurück ins Vereinsheim an der Alleestraße ging, um das Jahr gemütlich ausklingen zu lassen.