Radtouristikfahrt bei bestem Wetter!

Bei der diesjährigen Austragung der Dinslakener Radtouristikfahrt am 30.06.2019 passte einfach alles: Bei strahlendem Sonnenschein und fast 32 Grad Celsius gingen knapp 330 Teilnehmer auf die vier verschieden langen Routen, die von Dinslaken aus durch die Hohe Mark führten. 45 Teilnehmer wagten sich dabei auf die große Runde mit 150 Kilometer. Und auch die mit 82 und 81 Jahren ältesten Teilnehmer fuhren auf der Familienrunde etliche Kilometer. So gab es für die Organisation und die Streckenführung erneut viel Lob von den Fahrerinnen und Fahrern für den ausrichtenden Radsportclub Dinslaken. Gegen Mittag wurden dann die teilnehmerstärksten Vereine ausgezeichnet. Hier gewann in diesem Jahr der RSC Moers mit 16 Teilnehmern vor der RSG Essen (13 Teilnehmer) und Blau-Gelb Oberhausen mit 10 Teilnehmern.

 

Auf dem Foto: Bei der Siegerehrung der diesjährigen Radtouristikfahrt des RSC Dinslaken wurden die Vertreter vom RSC Moers (links) und der RSG Essen (rechts) ausgezeichnet.


Vater und Sohn erfolgreich bei der Ruhr2NorthSea Challenge!

Einer sportliche Herausforderung der besonderen Art stellten sich Till und Dirk Kempmann vom Radsportclub Dinslaken: Sie nahmen an der Ruhr2NorthSea Challenge 2019 teil, die über ziemlich genau 300 Km von der Schau-ins-Land-Arena in Duisburg nach Bensersiel an die Nordseeküste führte. Bei dieser Langstreckenveranstaltung ist der Weg das Ziel und so gibt es für die Teilnehmer auch keine Zeitnahme, aber eine schöne, flache Strecke, bei der jeder seine eigene Geschwindigkeit fahren kann. Zusammen mit knapp 1000 anderen Teilnehmern starteten Vater und Sohn um 4:30 Uhr morgens, um gemeinsam die Stecke in Angriff zu nehmen. Mit einigen Pausen an den Verpflegungsstationen erreichten die Beiden dann nach etwa 15 Stunden um 19:40 Uhr das Ziel in Bensersiel an der Nordsee und freuten sich über ihre gelungene Ausdauerleistung!


Nowakowski wieder vorne dabei!

 

 

 

 

Im Rahmen des Profirennens fand Anfang Juni auch das Jedermann Radrennen „Rund um Köln“, teilweise auf der gleichen Strecke der Profis, statt. Hieran nahm mit Werner Nowakowski auch ein Fahrer vom Radsportclub Dinslaken teil und wagte sich auf die 75 Kilometer lange Runde, die mit insgesamt 750 Höhenmetern gespickt war. Die Strecke führte landschaftlich schön durch das Bergische Land bevor es zum Ziel Richtung Köln ging. Von allen Altersklassen lag Nowakowski mit dem Gesamtrang 1229 im Mittelfeld der gestarteten 2201 Fahrer. In seiner Altersklasse der Starter über 70 Jahre erreichte er damit aber den beachtlichen fünften Platz!


Sommer in Brackwede erfolgreich!

Stefan Sommer vom Radsportclub Dinslaken startete kürzlich sehr erfolgreich beim Senioren/Amateurrennen um den großen Preis der Sparkasse Bielefeld in Bielefeld-Brackwede. Auf einem sehr schnellen, zwei Kilometer langen Rundkurs ging es für die Seniorenfahrer über 24 Runden. In der Mittagshitze von 35 Grad konnte sich aus dem etwa 50 Mann starken Fahrerfeld immer wieder einige Fahrer absetzen und einen Vorsprung herausfahren. Sommer hielt sich taktisch klug im Hauptfeld auf, welches die letzten Ausreißer fünf Runden vor Rennende einholte. Anschließend kam es zum Sprint des Hauptfeldes bei dem Stefan Sommer einen hervorragenden 3. Platz erreichte; seine in dieser Saison beste Leistung!


Nele Hirsemann wird Dritte!

Beim Rennen Rund um den Gaskessel in Bocholt am 30.06.2019 gab es einen weiteren Lauf der Serie „Der erste Schritt“ speziell für Kinder und Jugendliche. Nachdem Nele Hirsemann vom Radsportclub Dinslaken bereits beim Heimrennen in Hiesfeld den vierten Platz erringen konnte, lief es beim anschließenden Rennen in Hamminkeln noch besser und sie erreichte den dritten Platz. Diese Leistung konnte sie jetzt auch in Bocholt wiederholen und stand nach anstrengenden 3,6 Kilometern auf dem Innenstadtkurs mit dem dritten Platz erneut auf dem Siegerpodest!

 

 

Für interessierte Kinder mit sportlicher Grundkondition ab 12 Jahren bietet der RSC Dinslaken ab sofort jeden Montag um 17:30 Uhr ein Radtraining an. Voraussetzung zur Teilnahme sind ein sporttaugliches Rad (Rennrad oder Mountainbike) sowie ein Helm. Es wird auf verkehrsarmen Straßen gefahren. Treffpunkt ist an der Wassermühle in Dinslaken-Hiesfeld, Ecke Kirchstraße / Am Freibad. Eine Kontaktaufnahmen per E-Mail unter hirsemannt@gmail.com ist wünschenswert.


Werner Nowakowski belegt Platz 10!

 

 

 

Beim seinem ersten Rennen der Saison 2019, dem Radklassiker Eschborn-Frankfurt, stand gleich auch die schwerste Aufgabe für Werner Nowakowski vom Radsportclub Dinslaken auf dem Programm. Nach dem Start in Eschborn ging es in den Taunus und unter anderem auf den 880 Meter hohen Feldberg hinauf. Dabei hatte die zu absolvierende Strecke eine Gesamtlänge von 100 Km und war mit insgesamt 1740 Höhenmetern gespickt, die den Fahrern einiges abverlangten. So stellte sich den Fahrern nach bereits absolvierten 85 Kilometern eine Rampe mit 23 Prozent in den Weg. Werner Nowakowski ließ es in den Abfahrten etwas vorsichtiger angehen, war aber dennoch schnell unterwegs. So wurden einige Mitstreiter aus dem Rennen genommen, weil sie die geforderte Durchschnittsgeschwindigkeit von 25 Km/h nicht halten konnten. Am Ende des Rennens freute sich der 73 jährige Nowakowski den stolzen 10. Platz in seiner Altersklasse zu erreichen!

 


Radsportler sorgen für vollen Jahnplatz in Hiesfeld!

Richtig voll war es am 19.05.2019 beim ersten Radrennen in der City von Hiesfeld – „Rund um den Jahnplatz“. Der ausrichtende Radsportclub Dinslaken konnte bei seinem ersten Rennen im Zentrum von Hiesfeld bei bestem Radfahrwetter etwa 200 Fahrer und, verteilt über den langen Renntag, über 1000 Zuschauer begrüßen. Nach den Grußworten von Reinhard Hoffacker von der Niederrheinischen Sparkasse RheinLippe und dem stellvertretenden Bürgermeister Eyüp Yildiz, der die Wichtigkeit von Sportgroßveranstaltungen für Dinslaken betonte, ging es für die Jedermänner und Polizeisportler auf die 1,5 Kilometer lange, äußerst anspruchsvolle Strecke. Und gleich das erste Rennen war ein Heimsieg, denn Michael Hinz vom ausrichtenden RSC Dinslaken schaffte es nach 35 Runden den Sieg in der Jedermannklasse einzufahren. Aus Dinslakern Sicht erfreulich waren auch der 5. Platz von Jan Herbst und der sechste Platz von Thorsten Hirsemann. Bei der getrennten Wertung der Polizeisportler standen Michael Hinz und Jan Herbst auf den Plätzen 1 und 2. Die weiteren Rennen der Jugend- und Seniorenklassen waren mit Fahrern aus ganz NRW und den benachbarten Niederlanden gut besetzt und der selektive Kurs sorgte für eine tolle Rennatmosphäre. So startete in der Seniorenklasse 4 der amtierende Niederländische Meister Ron Paffen vom Computron Cycling Team und sicherte sich souverän den Sieg in dieser Klasse. Hier kam Horst Stahr vom RSC Dinslaken auf den respektablen neunten Platz. In der Seniorenklasse 2 schaffte es Stefan Sommer den siebten Platz im Rennen um den Preis des Autohauses Bernds zu erreichen. Ein heimliches Highlight des Tages waren dann die 1. Schritt Rennen der Kinder von 4 bis 12 Jahre sowie das erstmals ausgetragene Laufradrennen der Allerkleinsten, die unter tosendem Applaus der vielen Zuschauer ins Ziel stürmten. Groß war anschließend die Freude über die erste Medaille im Radsport. Der Höhepunkt des Tages startete dann um 16:15 mit dem Rennen der KT- sowie Elite-Amateurfahrer um den großen Preis der NISPA über 77 Kilometer. Schnell hatten sich ein paar Gruppen gefunden, die gut harmonierten und teils bis zum Schlusssprint zusammen blieben. Am Ende siegte mit einem packenden Zielsprint und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 42,8 Km/h Dominik Bauer vom Team Dauner Akkon vor Frank Lütters (Team Kern-Haus) und Marcel Peschges (Team Embrace The World Cycling).

Ein besonderer Dank des RSC Dinslaken gilt den Anwohnern für ihr Verständnis und insbesondere für die tolle Stimmung bei dieser erstmals in Hiesfeld ausgetragenen Veranstaltung! Eine Auswahl von weiteren Bildern ist hier zu finden!

Die Ergebnisse der einzelnen Rennen sind auf https://www.dsergebnis.de/ergebnisse-2019/ zu finden!


RSC Dinslaken fährt die Permanente!

Am vergangenen Karfreitag, den 19.04.2019, haben insgesamt 14 Teilnehmer bei bestem Wetter die Permanente des Radsportclubs Dinslaken abgefahren und so die Ausdauersaison in diesem Bereich eingeläutet. Von nun an sind alle Radsportler*innen mit Wertungskarte aufgefordert, die Strecke ebenfalls zu fahren und so zwei Wertungspunkte für die 75 Kilometer zu erhalten. Die Strecke führt von der Avia-Tankstelle an der Bergerstraße in Dinslaken auf schönen Nebenwegen bis zum Raesfelder Schloss, wo auch die Fahrer des RSC einen schönen Zwischenstopp einlegten (siehe Foto).


Fahrradralley bei bestem Wetter!

Im Rahmen des 3. Dinslakener Fahrradfrühlings richtete der Radsportclub Dinslaken am Sonntag, den 07.04.2019, eine Fahrradralley für die Besucher am Neutorplatz aus. Auf zwei Strecken von 20 und 46 Kilometern Länge gab es so die Gelegenheit auf ausgeschilderten Routen die schönen Seiten von Dinslaken und der näheren Umgebung kennen zu lernen. Fast 50 Teilnehmer, darunter auch 6 Kinder, nahmen das Angebot an und radelten bei wunderbarem Frühlingssonnenschein. Anschließend freuten sich die Fahrerinnen und Fahrer über eine Urkunde aus den Händen vom RSC-Vorsitzenden Dirk Kottenhahn (2. v.l. auf dem Foto). Auch gab es noch eine Tombola unter den Teilnehmern. Hier hatten Edith Grote, Corinna Prison und Werner Schmalfuß das Glück auf Ihrer Seite und erhielten je einen von Zweirad Vogel gestifteten Fahrradhelm.


Wilfried Hülser erhält Ehrenamtspreis!

Beim Ehrenamtstag in Rheinberg am 14.03.2019 wurde mit Wilfried Hülser auch ein verdientes Mitglied des Radsportclubs Dinslaken ausgezeichnet. Hülser ist bereits seit 1960 Mitglied im RSC Dinslaken und war zunächst erfolgreicher Amateurrennfahrer. Nach seiner aktiven Rennfahrerkarriere widmete er sich dem Nachwuchs und wurde bereits im Jahr 1982 Jugendleiter beim Radsportlcub Dinslaken, ein Amt welches er heute immer noch bekleidet. In diesem Zusammenhang erwarb er die Trainerlizenz A im Bereich Radsport und konnte so die Kinder und Jugendlichen methodisch fundiert an den Rennsport heranführen. Seiner Arbeit ist es unter anderem zu verdanken, dass der RSC Dinslaken für einige Zeit Landesleistungsstützpunkt für den Rennsport war. Hülser war weiterhin auf Bezirksebene sowie im Polizeiradsport aktiv und organisierte viele Veranstaltungen. Als Trainer war, und ist, Wilfried Hülser fordernd und spornt seine Athleten zu Höchstleistungen an, dies aber immer mit Augenmaß und einem Gespür für die richtigen Worte zur richtigen Zeit. Seine abteilungsübergreifende Hilfsbereitschaft und sein Einsatz für den Radsport im Allgemeinen sind vorbildlich für alle die ihn kennen. Aus den Händen von Landrat Ansgar Müller und Gustav Hensel, dem Vorsitzenden des Kreissportbundes Wesel sowie dem Rheinberger Bürgermeister Frank Tatzel erhielt er daher hochverdient einen der Ehrenamtspreise des Jahres 2019.

 

Auf dem Foto: Der langjährige Jugendtrainer Wilfried Hülser (2.v.l.) vom Radsportclub Dinslaken wurde jetzt für seine Verdienste um den Radsport im Allgemeinen und dem RSC Dinslaken im Besonderen mit dem Ehrenamtspreis des Kreissportbundes ausgezeichnet.


Stefan Sommer in Herford erfolgreich!

Stefan Sommer vom Radsportclub Dinslaken ist sehr erfolgreich in die neue Saison gestartet: gleich bei seinem ersten Rennen, dem 7. Herforder Frühjahrspreis am 10.03.2019, schaffte er es unter die ersten 10 in der Seniorenklasse 3. Das Rennen führte über eine 2,8 Km lange Runde die 14 mal gefahren werden musste, so dass in Summe knapp 40 Kilometer erreicht wurden. Bei kalten 4 Grad Celsius und Dauerregen waren die äußeren Bedingungen sehr widrig. Im Rennverlauf setzten sich zunächst zwei Fahrer vom Hauptfeld ab, einige Zeit später gefolgt von einem weiteren. Beim Sprint des Hauptfeldes schaffte es Stefan Sommer dann zweiter zu werden, so dass er das Rennen insgesamt mit einem sehr guten 5. Platz beendete. Dies lässt weitere gute Ergebnisse in der noch jungen Saison erwarten.


Einstieg in die Radsportsaison!

Nachdem am vorletzten Wochenende das Country-Touren-Fahren vom Radsportclub Dinslaken ausgerichtet wurde, stand am vergangenen Wochenende, am Sonntag den 17.03.2019, die vereinsinterne Saisoneröffnung auf dem Programm. Leider war das Wetter erneut sehr regnerisch und so gingen nur sechs aktive Fahrer auf die zweistündige Ausfahrt, die unter anderem nach Spellen führte. Zurück im Vereinsheim gab es dann eine wärmende Suppe und die Gelegenheit mit den anderen Mitgliedern die anstehende Saison und deren Veranstaltungen zu planen.

 

Weitere Bildern sind hier zu finden.


110 Unverzagte trotzen dem Regen!

Nachdem es im letzten Jahr bei der Jubiläums-CTF Kaiserwetter gab, ging es bei der 11. Auflage der Veranstaltung am 10.03.2019 sehr regnerisch zu, was leider einige Teilnehmer abschreckte. Dennoch fanden 110 Unverzagte den Weg zum Radsportclub Dinslaken und wagten sich auf die drei verschiedenen Routen mit teils technisch anspruchsvollen Passagen. Auch gab es für die Teilnehmer des NRW-CTF-Cups wichtige Wertungspunkte zu holen. Am Start- und Zielort GHZ in Hiesfeld wurden dann nach dem Mittag die Ehrungen vorgenommen. In diesem Jahr ging der Preis für den jüngsten Teilnehmer gleich an drei Kinder: Maya und Tristan Blanton vom RSV Sturmvogel Bad Neuenahr-Ahrweiler und Erik Pickel vom RSC Eifelland Mayen sind alle Jahrgang 2009 und erhielten einen tollen Preis. Als ältester Teilnehmer wurde Friedhelm Ehm vom RTC Mülheim e.V. durch Reinhard Hoffacker von der Niederrheinschen Sparkasse RheinLippe ausgezeichnet. Und den Preis für die größte Mannschaft nahm der MSV Essen-Steele 2011 e.V. entgegen. Auf den Plätzen folgten hier der RSC Essen-Kettwig und der RSV Sturmvogel Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V. Und auch wenn das Wetter in diesem Jahr nicht ganz so mitspielte, freute sich der Ausrichter RSC Dinslaken über die lobenden Worte der Teilnehmer zur Organisation und den tollen Strecken!

Auf dem Foto: Bei der Siegerehrung des Country Touren Fahrens des RSC Dinslaken wurden die jüngsten und der älteste Teilnehmer sowie die größte Mannschaft ausgezeichnet. Die Ehrungen überreichte in diesem Jahr Reinhard Hoffacker von der Niederrheinschen Sparkasse RheinLippe (2.v.l.), eingerahmt vom 1. Vorsitzenden des RSC Dinslaken Dirk Kottenhahn (links), dem 2. Vorsitzenden Peter Gockel (rechts) und dem RTF-Fachwart Thilo Müller (2.v.r.).


BMX/MTB-Halle Sittard 10.02.2019

Am 10. Februar besuchte die MTB-Abteilung des RSC Dinslaken die BMX und MTB Halle in Sittard in den Niederlanden. Mit insgesamt 13 Teilnehmern wurden unter anderem Pumptrack, Table-Line und Foam-Pit in Angriff genommen. Durch den anhaltenden Regen war die Halle zwar stark besucht, doch dank des breiten Angebots an Sprüngen und Hindernissen war die Wartezeit akzeptabel.

Der Pumptrack ist ein Rundkurs bestehend aus einer Kombination von Wellen und Steilkurven. Hier gilt es nur durch Ziehen und Drücken ohne zu treten in Schwung zu kommen, somit ideal zum warm werden. Die benötigte Technik ist eine wichtige Grundlage für anspruchsvolle Sprungkombinationen zwischen denen nicht getreten werden kann oder auch einfach um die letzten Sekunden aus einer Downhillstrecke kitzeln zu können. Alle hatten die Zieh- und Drücktechnik schnell herausgefunden und es wurden gemeinsame Runden auf dem Pumptrack gedreht.

Weiter ging es auf die Table-Line, diese ist ähnlich angelegt wie eine Fourcross-Strecke bzw. eine klassische BMX-Rennbahn. Sprünge, Pushwellen und eine Steilkurve. Hier waren die Grundlagen vom Pumptrack ebenso gefragt, wie ein ordentlicher Antritt nach der Kurve für die letzten beiden Sprünge. Schlüsselstelle sollte am Ende des Tages eine kleine Schikane im Auslauf werden die sich durch eine Undichtigkeit im Dach aus zwei Pfützen immer wieder selbst neu gestaltete.

Ein weiterer Bereich, dessen Hindernisse den natürlichen Bedingungen im Wald nachempfunden sind, wurde selten genutzt. Alle Teilnehmer verfügen hier bereits über ausreichend Können. Dieser Bereich bietet aber für MTB-Neulinge eine gute Übungsmöglichkeit.

Im hinteren Teil  der Halle stehen einige Elemente wie man sie auch aus Skateanlagen kennt. Das Foam-Pit, ein Schaumstoffbecken speziell gedacht um neue Tricks zu lernen, wurde zum Highlight. Jeder konnte sich hier mit erheblich reduzierter Verletzungsgefahr an die wildesten Manöver wagen. 360° Drehungen und No-Hander wurden so zu fast harmlosen Tricks, da Fehlversuche nur sanft in den Schaumstoffwürfeln und nicht auf hartem Boden endeten. Selbst der Notausstieg über Kopf bei einem beherzten, aber nur bedingt erfolgreichen Backflip-Versuch, endete zwar in der misslichen Lage eines auf den Rücken gefallenen Käfers, sorgte aber auch nur für belustigte statt besorgte Gesichter. Wieder aus dem Schaumstoffbecken zu kommen ist eben auch ein nicht zu unterschätzendes Ganzkörpertraining. 

So ging es am Ende des Tages zwar erschöpft, aber mit breitem Grinsen bei allen auf den Heimweg. Bilder gibts hier!


Klaus Herbst 50 Jahre Mitglied beim Radsportclub Dinslaken!

Bei der Jahreshauptversammlung des Radsportclubs Dinslaken am Dienstag, den 22.01.2018, fanden fast 50 Mitglieder den Weg zum Casino der Trabrennbahn. Traditionell gaben die Fachwarte sowie der erste Vorsitzende einen überwiegend positiven Rückblick auf das vergangene Jahr. Ebenso wurde über die nächsten großen Veranstaltungen im Jahr 2019 kurz berichtet. So berichtete Dirk Kottenhahn, dass es nach dem gescheiterten Versuch eines Innenstadtrennens in diesem Jahr einen neuen Anlauf in Hiesfeld geben wird. Mit einer Urkunde vom RSC und teils auch vom Bund Deutscher Radfahrer wurden für ihre langjährige Treue folgende Mitglieder während der Versammlung ausgezeichnet: 25 Jahre im Radsportclub Dinslaken sind Tobias Mestmacher und Wernern Nowakowski, die hierfür die silberne Ehrennadel des BDR erhielten. Bereits 40 Jahre im Verein ist Ehrenmitglied Gisela Pischel, die sich aufopferungsvoll bei vielen Veranstaltungen des Vereins eingesetzt hat. Höhepunkt der Auszeichnungen war die goldene Ehrennadel für den langjährigen Leiter der Gymnastikabteilung Klaus Herbst, der bereits seit 50 Jahren dem Verein die Treue hält und sich mit einem kurzen Rückblick für die Auszeichnung bedankte. Wie in jedem Jahr standen dann die turnusmäßigen Vorstandswahlen auf dem Programm, bei denen folgende Mitglieder für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt wurden: 2. Vorsitzender Peter Gockel, Kassenwartin Bärbel Kottenhahn, Pressewart Burkhard Stahlmecke, Fachwart RTF Thilo Müller, Fachwart MTB Eric Vier, Sozial- und Bekleidungswart Ingo Feldkamp, 2. Beisitzer Christian Emmerich, 2. Kassenprüfer Marcel Heinze mit Ersatzkassenprüferin Mireille Klomps. Mit einem großen Dankeschön an alle Helfer beendete der erste Vorsitzende Dirk Kottenhahn die Versammlung schließlich mit den besten Wünschen für eine erfolgreiche und unfallfreie Saison 2019.

 

Auf dem Foto: Auch in diesem Jahr wurden Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Radsportclub Dinslaken ausgezeichnet: Kassenwartin Bärbel Kottenhahn (l) und der der erste Vorsitzende Dirk Kottenhahn (3.v.l) zeichneten Klaus Herbst (2.v.l) für 50jährige Vereinstreue aus. Auch Gisela Pischel (40 Jahre, 3.v.r) sowie Tobias Mestmacher (25 Jahre, 2.v.r) und Werner Nowakowski (25 Jahre, r.) freuten sich über Ihre Ehrenurkunden.


Neue Trainingsmöglichkeiten für die Mountainbiker!

Der Radsportclub Dinslaken freut sich über eine positive Entwicklung, die vor allem im Jugendbereich das MTB-Training auflockern und gleichzeitig anspruchsvoller machen wird. So zeichnete sich beim Training der MTB-Abteilung ab, dass vor allem die Jugendlichen ein großes Interesse am Springen mit dem Rad besitzen. Neben den regelmäßigen Trainingsfahrten, wie z.B. in den Bikepark Winterberg, sollte eine kostengünstige und unkomplizierte Lösung gefunden werden. Hierzu wurde eine transportable Holzrampe, die innerhalb kürzester Zeit von Kofferraumformat auf Sprunggröße aufgebaut werden kann, angeschafft. Diese „Holzrampe to go“ kann praktisch überall zu Spaß und Lernzwecken eingesetzt werden und bietet so eine Vielzahl neuer Möglichkeiten: egal ob im heimischen Garten, im Wald oder auf einer der vielen nahegelegenen Halden kann nun an der Sprungtechnik gearbeitet werden. Die Bauart der Rampe ermöglicht es Fahrern nahezu aller Fahrlevel die unterschiedlichsten Sprünge zu üben. Sie bietet somit sowohl Anfängern eine super Möglichkeit sich an die ersten kleinen Sprünge heranzutasten als auch Fortgeschrittenen sich kreativ austoben, was schon für viel Spaß und einige spannende Aktionen sorgte. Die neue Rampe wird dabei im Rahmen des Mountainbiketrainings vom Radsportclub Dinslaken nach Bedarf eingesetzt.


Silvesterwanderung des RSC

Traditionell fand am letzten Tag des Jahres 2018 die Silvesterwanderung des Radsportclubs Dinslaken statt. 12 aktive Mitglieder wanderten durch Walsum und die nahe Rheinaue bevor es zurück ins Vereinsheim an der Alleestraße ging, um das Jahr gemütlich ausklingen zu lassen.